Sie sind hier: Startseite

Kontakt

DRK Müggelspree Nothilfe gGmbH
Waldowallee 101
10318 Berlin 
Tel.: 030 513019058 Fax: 030 513019059

Kontakt Notunterkunft Karlshorst

Köpenicker Allee 146-162
10318 Berlin
Tel.: 030 513019031
karlshorst@drkfhb.de

Spendenhotline:
Tel.: 030 50380797


Kontakt Notunterkunft Ruschestraße
Ruschestraße 103/104
10365 Berlin
Tel.: 030 513019095
ruschestrasse@drkfhb.de

Auslandshilfe

Illustration Auslandshilfe
Foto: S.Trappe / DRK

Weltweit auf DRK.de

DRK Müggelspree Nothilfe gGmbH

DRK-Notunterkunft Karlshorst


   Am 7. August 2015 haben der DRK Kreisverband Müggelspree e.V. im Auftrag des
            LaGeSo die Betreibung einer Notunterkunft in der Köpenicker Allee in Berlin
            Karlshorst übernommen. Quasi über Nacht haben viele Ehrenamtliche des DRK,
            aber auch viele Freiwillige, mitgeholfen, die seit einiger Zeit brach liegenden Gebäude
            bewohnbar zu machen.

   Inzwischen haben hier rund eintausend Menschen ein Dach über dem Kopf. Ein Drittel
   von ihnen sind Kinder. Sie sind aus ihren Heimatländern, zum Beispiel aus Syrien,
   Afghanistan und Ägypten, vor Verfolgung und Krieg geflohen.

   Das DRK Flüchtlingsheim Karlshorst in Zahlen:
    • ca. 1000 Flüchtlinge aus 21 Nationen
    • ca. 260 Menschen unter 18 Jahren
    • ca. 80 Menschen unter 3 Jahren
    • Betreuung durch rund 40 hauptamtliche Mitarbeiter vor Ort, darunter Sozialpädagogen,
     Sozialbetreuer, Kinder- und Jugendbetreuer sowie Hauswirtschaftskräfte
    • Essensversorgung durch einen externen Caterer
    • medizinische Erstversorgung durch den Sanitätsdienst des DRK


DRK-Notunterkunft Ruschestraße


   Seit dem 19.11.2015 betreibt der DRK Kreisverband Müggelspree e.V., neben der
   Notunterkunft Karlshorst in der Köpenicker Allee 146-162, nun auch die neue Not-
   unterkunft in der Ruschestraße 103/104 in Berlin-Lichtenberg. Zu DDR-Zeiten wurde
   das Gebäude von der Staatssicherheit für ihre Auslandsspionageaktivitäten genutzt.
   Nun ziehen in die Räume Flüchtlinge, vor allem syrische Familien.

   Schon am ersten Abend mussten Betten für 300 Personen aufgebaut werden. Durch
   den schnellen Einsatz des DRK-Ehrenamtes und der freiwilligen Helfer der Initiative
   „Lichtenberg hilft“ konnte diese Aufgabe in der gleichen Nacht noch bewältigt werden.
   Die Bezirksverordnetenversammlung von Lichtenberg wurde an diesem Abend eben-
   falls frühzeitig beendet, da ihre Mitglieder und Stadträte, unter ihnen auch die Bezirks-
   bürgermeisterin Birgit Monteiro und ihr Stellvertreter Dr. Andreas Prüfer, tatkräftig mit
   anpacken wollten. Noch am gleichen Abend wurden die neuen Bewohner aufgenom-
   men und konnten die Zimmer beziehen.

   Inzwischen haben gut 1200 Flüchtlinge die Zimmer bezogen. Zum Großteil sind dies
   syrische Familien mit vielen kleinen Kindern.

Sie möchten helfen?


   Wir suchen engagierte Menschen, die ehrenamtlich Freizeitaktivitäten mit den Flüchtlingen
   durchführen, mit ihnen Deutsch üben, zum Arzt gehen oder mit den Kindern spielen.

   Helferseite Notunterkunft Karlshorst
   Helferseite Notunterkunft Ruschestraße

Sie möchten uns mit einer Spende unterstützen?

Sachspenden:

Spenden können in den Notunterkünften persönlich abgegeben werden:

DRK Notunterkunft Karlshorst, Köpenicker Allee 146-162, 10318 Berlin
DRK Notunterkunft Ruschestraße, Ruschestraße 103/104, 10365 Berlin

Bitte beachten Sie die Bedarfslisten:

zur aktuellen Bedarfsliste



Geldspenden:


Angesichts der dramatisch steigenden Zahl der Flüchtlinge in den DRK-Notunterkünften in Berlin-Karlshorst und Lichtenberg ruft das Rote Kreuz zu dringend benötigten Geldspenden auf.


zur Online-Spende



Spendenkonto
DRK Kreisverband Müggelspree e.V.
Bank für Sozialwirtschaft (BFS)
IBAN DE86100205000003267606
BIC BFSWDE33BER