Sie sind hier: Startseite

Kontakt

DRK Müggelspree Nothilfe gGmbH
Waldowallee 101
10318 Berlin 
Tel.: 030 513019058 Fax: 030 513019059

Kontakt Notunterkunft Karlshorst

Köpenicker Allee 146-162
10318 Berlin
Tel.: 030 513019031
karlshorst@drkfhb.de

Spendenhotline:
Tel.: 030 50380797


Kontakt Notunterkunft Ruschestraße
Ruschestraße 103/104
10365 Berlin
Tel.: 030 513019095
ruschestrasse@drkfhb.de

Auslandshilfe

Illustration Auslandshilfe
Foto: S.Trappe / DRK

Weltweit auf DRK.de

Pressespiegel Notunterkünfte DRK Müggelspree Nothilfe gGmbH

Link zum Pressespiegel




Aktuelle Berichte und Informationen zu den Notunterkünften der DRK Müggelspree Nothilfe gGmbH

27.06.2016 - Stellenausschreibung der DRK Müggelspree Nothilfe gGmbH

Stellenausschreibung Koordinierungsstelle „Maßnahmen zum Schutz von Kindern und Frauen“

Das Deutsche Rote Kreuz ist Teil einer weltweiten Gemeinschaft von Menschen, die Opfern von Konflikten und Katastrophen sowie anderen hilfsbedürftigen Menschen in gesundheitlichen oder sozialen Notlagen umfassend Hilfe leisten, allein nach dem Maß der Not. Das DRK, als nationale Rotkreuzgesellschaft und Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege, bekennt sich zu den sieben Rotkreuzgrundsätzen: Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit und Universalität.

Die DRK Müggelspree Nothilfe gGmbH betreibt im Bezirk Berlin-Lichtenberg zwei Flüchtlingsnotunterkünfte mit insgesamt gut 2.300 Bewohnern, vornehmlich Familien.

Die DRK Müggelspree Nothilfe gGmbH sucht ab sofort eine/n Koordinator/in für ein Projekt zur Verbesserung des Schutzes von Kindern und Frauen in Flüchtlingsunterkünften. Das Projekt findet in Kooperation mit der UNICEF statt.

Ihre Aufgaben
- Umsetzung von Maßnahmen zum Schutz von Kindern und Frauen für die Notunterkunft Karlshorst und weiterer Notunterkünfte
- Unterstützung der Leitung, des Teams und der Bewohner in Fragen des Kinder- und Frauenschutzes
- Nach absolvierter Schulung: Schulung des Teams, der Ehrenamtlichen und der Ansprechpersonen aus dem Kreis der Bewohner
- Ansprechpartner für den Kooperationsverbund, die konsultierenden Einrichtungen, das Jugendamt, die Sozialämter, Beratungsstellen, Frauenhäuser, etc.

Profil
- mehrjährige Berufserfahrung im sozialen Bereich
- abgeschlossene (Hochschul-)Ausbildung in einer sozialpädagogischen bzw. verwandter Fachrichtung gewünscht
- sehr gute Englischkenntnisse, Kenntnisse von mind. einer weiteren Fremdsprache von Vorteil
- Organisationstalent, hohe Kommunikationsfähigkeit, Teamfähigkeit und Einsatzbereitschaft
- aktuelles erweitertes Führungszeugnis

Wir bieten
- Faire, leistungsgerechte Bezahlung
- Einen festen Ansprechpartner

Die angebotene Stelle hat einen Umfang von 40 Stunden pro Woche und ist bis Ende 2016 befristet. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann bewerben Sie sich bitte bis zum 07.07.2016 per E-Mail.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ihr Ansprechpartner
DRK Müggelspree Nothilfe gGmbH
Frau Adriana Schultz
Waldowallee 101
10318 Berlin
E-Mail: jobs@drk-mueggelspree.de

20.04.2016 - Bericht des DRK Müggelspree Nothilfe gGmbH

Besuch von Frau Ulla Schmidt, Bundesministerin a. D., in der DRK-Notunterkunft Karlshorst

Am 13. April besuchte Frau Ulla Schmidt, Bundesministerin a. D., die DRK-Notunterkunft Karlshorst. Begleitet wurde Sie von der Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro. Seitens des DRK wurden die Gäste von Jens Quade, Rüdiger Kunz, Jens Retter sowie der Heimleitung begrüßt. Nach einem ausführlichen Rundgang über das Gelände wurden u. a. aktuelle Themen wie Traumata, Beschulung von Kinder und Jugendliche sowie Perspektiven von Flüchtlingen gesprochen.

17.03.2016 - Bericht des DRK Kreisverbandes Müggelspree e.V.

Besuch von Senatorin Kolat – „Willkommen-In-Arbeit-Büro“ bald auch in der Notunterkunft Ruschestraße

Die Berliner Bürgermeisterin und Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen, Dilek Kolat, empfing zusammen mit dem Präsidenten des DRK Kreisverbandes Müggelspree e.V., Jens Quade, am Freitag, den 11. März, die Lichtenberger Bezirksbürgermeisterin Frau Monteiro und einige weitere wichtige Persönlichkeiten des Bezirks in der DRK-Notunterkunft Ruschestraße. Ziel des Besuchs war es, den Bezirk über die Errichtung eines neuen „Willkommen-In-Arbeit-Büro“ in der Ruschestraße zu informieren.

Die „Willkommen-In-Arbeit-Büros“ bündeln Beratungs-und Begleitangebote für die Bewohner der Unterkünfte. Hier arbeiten Integrationslotsen, Bildungsberater und Jobcoaches zusammen, um den Geflüchteten den Zugang zu Sprachkursen und die Aufnahme in den Ersten Arbeitsmarkt zu ermöglichen bzw. zu erleichtern. Auch die Angebote der Arbeitsagentur werden integriert. Ende Januar wurde der erste Ableger in der Notunterkunft Tempelhof errichtet.

Das „Willkommen-In-Arbeit-Büro“ in der DRK-Notunterkunft Ruschestraße wird voraussichtlich in vier Wochen eröffnen. Hier leben derzeit um die 1300 Flüchtlinge, davon sind um die 800 Bewohner im arbeitsfähigen Alter.

15.03.2016 - Bericht des DRK Kreisverbandes Müggelspree e.V.

Fraueninformationsveranstaltung für Frauen in der Notunterkunft Karlshorst

Viele der geflüchteten Frauen, die derzeit in einer Notunterkunft leben, wissen wenig über die deutschen Gesetze, Gebräuche und ihre eigenen Rechte in Deutschland. Um sie hierüber aufzuklären, bieten wir in enger Zusammenarbeit mit Studierenden der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin (KHSB) eine regelmäßige Informationsveranstaltung für Frauen an.

Ziel unserer Arbeit ist es, die Frauen über ihre wichtigsten Rechte aufzuklären. Im Zentrum steht die Gleichberechtigung von Frauen und Männern. Des Weiteren informieren wir sie über Hilfsangebote und Beratungsstellen, an die sie sich wenden können, sollten ihre Rechte beschnitten werden, es zu Gewaltsituationen kommen oder sie in anderer Weise Unterstützung wünschen. Wir möchten ihre Selbstständigkeit stärken und Eigenverantwortung fördern. Die Veranstaltungen finden in verschieden Sprachen in der Notunterkunft Karlshorst statt. In den Sprachen Farsi und Arabisch wurden sie bereits durchgeführt und stießen auf reges Interesse. Dank der guten Zusammenarbeit mit verschieden Beratungszentren und dem Jugendamt konnten auch Broschüren in den entsprechenden Sprachen ausgegeben werden.

Im Anschluss an den Vortrag wurde lebhaft diskutiert und sich ausgetauscht. Einige Frauen schlugen vor, diese Veranstaltung auch für Männer anzubieten und wir freuen uns, diesem Wunsch in Kürze Folge zu leisten. Das Projekt war für alle Seiten ein voller Erfolg und ein großer Schritt für die Selbstständigkeit und Integration unserer Bewohnerinnen, deshalb planen wir die Informationsveranstaltungen regelmäßig für alle Bewohnerinnen und Bewohner durchzuführen. Wir danken den Studierenden der KHSB und den Dolmetscherinnen für die erfolgreiche Zusammenarbeit und freuen uns auf einen weiteren positiven Austausch mit unseren Bewohnerinnen!

25.02.2016 - Bericht des DRK Kreisverbandes Müggelspree e.V.

Vereinbarung der Zusammenarbeit zwischen den freien Helfern und dem DRK KV Müggelspree e.V.

Das Helfergremium der DRK Notunterkunft Karlshorst und die Ehrenamtskoordinatorin der NUK, Doro Büttner, haben zusammen eine Vereinbarung der Zusammenarbeit zwischen den freien Helfern und dem DRK KV Müggelspree e.V. in den Notunterkünften des Kreisverbandes entwickelt. Diese ist seit dieser Woche auf der Internetseite der beiden Notunterkünfte Karlshorst und Ruschestraße zu finden.

Für die Notunterkunft Karlshorst:
Helferseite Karlshorst

Für die Notunterkunft Ruschestraße:
Helferseite Ruschestraße

24.02.2016 - Bericht des DRK Kreisverbandes Müggelspree e.V.

Fußballfanclub unterstützt die Schulanfänger der DRK Notunterkunft Karlshorst

Am Sonntag, den 21.2.2016, übergab der Fanclub des 1. FC Kaiserslautern, Berliner Bagaasch 97/06, eine Spende für unsere Schulanfänger. Diese beinhaltete 20 Sportbeutel mit je einem Schreib- und Matheheft, einem Wassermalkasten, einem Pinselset und einer gefüllten Federmappe. Bei dieser Gelegenheit füllten die Mitglieder auch gleich den Antrag für das erweiterte polizeiliche Führungszeugnis aus, um künftig ehrenamtlich in unserer Notunterkunft mithelfen zu können.

Es wurde zudem vereinbart, mit Fußballern und Mitarbeitern aus den beiden DRK-Notunterkünften Karlshorst und Ruschestraße sowie anderen 1. FCK-Fanclubs aus Stuttgart, Düsseldorf, Nürnberg und Hamburg ein gemeinsames Fußballturnier auszutragen.

Für die vielen Schulanfänger kommt diese Spende gerade richtig. Für einige unserer kleinen Bewohner geht es nun endlich los: Sie dürfen in eine Willkommensklasse! Leider ist es den Eltern nicht möglich, für die nötigen Schulmaterialien (wie Hefte, Füller, Malutensilien und Sportzeug) aufzukommen und sie sind damit auf die Spenden angewiesen. Deswegen möchte der DRK Kreisverband Müggelspree e.V. zur großen Schulspendenaktion für seine beiden Notunterkünfte Karlshorst und Ruschestraße aufrufen.

Genauere Informationen, was gebraucht wird, finden Sie in den Bedarfslisten: Zur aktuellen Bedarfsliste
Fanclub des 1. FC Kaiserslautern, Berliner Bagaasch 97/06
Fanclub des 1. FC Kaiserslautern, Berliner Bagaasch 97/06
Der Fanclub des 1. FC Kaiserslautern, Berliner Bagaasch 97/06, übergibt die Taschen mit Schulmaterialien

12.02.2016 - Bericht des DRK Kreisverbandes Müggelspree e.V.

Die Bewohner der DRK Notunterkunft Karlshorst erkunden Berlin mit der Kamera

Seit November letzten Jahres betreut der DRK-Sozialbetreuer Ismael Miquidade einen Fotokurs für die Bewohner der DRK Notunterkunft Karlshorst. Teil des Kurses ist es, die Funktionen einer Digitalkamera zu erklären und ein Gefühl für Bildgestaltung zu erhalten. Jetzt kann die Kursgruppe ihre ersten Ergebnisse von ihren Streifzügen durch ihre neue Heimstätte Berlin präsentieren. Aber nur der erste Kursteil beschäftigt sich mit Straßen- und Dokumentarfotografie. Im zweiten Teil des Kurses setzen sich die Bewohner mit der Porträtfotografie auseinander. Am Ende wird eine Fotoausstellung mit den besten 30-40 Fotos in der Karlshorster Filiale der Berliner Sparkasse präsentiert werden. Die Sparkasse war von Anfang an ein großer Unterstützer des Projekts und machte den Ankauf der Fotoapparate durch eine Spende erst möglich. Sie freuen sich schon sehr darauf, die Ergebnisse in ihrer Filiale ausstellen zu können. Fotokurs
Fotokurs
Teilnehmer des Fotokurses

26.01.2016 - Bericht des DRK Kreisverbandes Müggelspree e.V.

Bewohnerrat in der Notunterkunft Karlshorst gegründet

Am 07.01.2016 fand die erste Sitzung des neu gegründeten Bewohnerrats der Notunterkunft Karlshorst statt.Der Bewohnerrat setzt sich aus fünf Bewohnern der Notunterkunft Karlshorst zusammen – drei männliche und zwei weibliche Bewohner aus Syrien bzw. Afghanistan.

An der Sitzung nahmen neben den fünf Mitgliedern des Bewohnerrats auch Lars Lemberg, Vize-Präsident des DRK Kreisverband Müggelspree e.V., Ingo Büchner-Fenner und Claudia Beldzik seitens der Heimleitung, die Ehrenamtskoordinatorin Dorothee Büttner sowie die Sozialbetreuer und Sprachmittler Ghassan Soboh und Ali Latifi teil.

Das Gremium Bewohnerrat dient als Plattform zum Austausch zwischen Heimleitung und Bewohner/innen. Den Bewohner/innen soll so die Möglichkeit gegeben werden, ihre Erwartungen und Wünsche, aber auch Informationen über Mängel und ihre Sorgen direkt an die Heimleitung weitergeben zu können. In seiner Funktion als Multiplikator gibt der Bewohnerrat seinerseits Informationen der Heimleitung direkt an die Bewohner/innen weiter.

Es fand ein reger und vertrauensvoller Austausch wischen Bewohnerrat und Heimleitung zu den Themen Ernährung, hygienische Bedingungen, Freizeit und Sportangebote sowie Schulbesuch und Deutschkurse statt.

So wurde vom Bewohnerrat zu Bedenken gegeben, dass das Essensangebot kulturell angepasster sein sollte. Es wurden mehr Huhngerichte gewünscht, ebenso mehr Reis und Fladenbrot anstelle von Weißbrot und Kartoffeln. Zur Gestaltung der Freizeit wurden mehr sportliche Aktivitäten wie Mannschaftsspiele gegen anderen Heime und Sport in Fitnesszentren vorgeschlagen. Die Bewohner/innen möchten die nähere Umgebung erkunden und würden gerne begleitete Wanderungen in Karlshorst unternehmen. Der Bewohnerrat zeigte sich besorgt, dass viele Kinder noch nicht die Schule besuchen; Schulbeginn ist erst im Februar. Das Interesse an Deutschkursen für Erwachsene ist sehr groß, und es wurde um mehr Informationen über bestehende Angebote gebeten.

Die Heimleitung bedankt sich beim Bewohnerrat für die gute und konstruktive Zusammenarbeit und wird die Vorschläge so schnell wie möglich umsetzen.
Bewohnerrat
Bewohnerrat der DRK Notunterkunft Karlshorst

25.01.2016 - Bericht des DRK Kreisverbandes Müggelspree e.V.

1. Helfertreffen in der DRK Notunterkunft Karlshorst

Am Abend des 21.1.2016 fand das erste große Helfertreffen der DRK Notunterkunft Karlshorst in der Köpenicker Allee 146-162 statt. Über 100 freie Helfer aus den bestehenden Projekten, aber auch viele Interessierte, nahmen teil. Die Projekte, die die freien Helfer in und um der Notunterkunft für die Bewohner aufgebaut haben, stellten sich kurz vor und gaben so den interessierten Besuchern die Möglichkeit, sich zu informieren. Zu den Projekten, die sich vorstellten, gehörten die Fahrradwerkstatt, die Kleiderkammer, der Basteltisch, die Deutschkurse, das Internationale Café, die Hochbeete, der Fahrradverleih, Ikarus und viele weitere auch externe Projekte. Nach der Vorstellungsrunde fand in guter Stimmung ein reger Austausch zwischen den Besuchern statt. Wir freuen uns über den großen Zuspruch und das nächste Helfertreffen in gut drei Monaten. Vielleicht konnten wir einige interessierte Besucher für das ein oder andere Projekt begeistern. Dank allen Helfern und den Projekten!

Eure Doro Büttner
Ehrenamtskoordinatorin
NUK Karlshorst
1. Helfertreffen
1. Helfertreffen der DRK Notunterkunft Karlshorst

Fahrradwerkstatt
Die Fahrradwerkstatt und der Verleih stellen sich vor

14.01.2016 - Einladung für die DRK Notunterkunft Karlshorst

Helfertreffen für Interessierte 21.01.2016, 19 Uhr, in der NUK Karlshorst

Liebe Interessierte der NUK Karlshorst!

Sie haben Interesse sich in der DRK Notunterkunft Karlshorst ehrenamtlich zu engagieren, wissen aber gar nicht, wo genau Hilfe gebraucht wird? Dann möchten wir Sie herzlich zu unserem Helfertreffen für Interessierte einladen. An diesem Abend stellen sich die ehrenamtlichen Projekte der NUK vor und Sie können erfahren, wie sie sich in die Projekte einbringen können. Auch können Sie erfahren, welche Voraussetzungen Sie brauchen, um aktiv bei uns zu helfen, und wie Sie sich in die Helferdatei eintragen können.

Am 21. Januar 2016, um 19:00 Uhr, findet das Infotreffen in der Notunterkunft Karlshorst, Köpenicker Allee 146-162, statt. Wo genau Sie uns finden, können Sie vor Ort bei der Security erfahren.

Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Kommen.

Eure Doro Büttner
Ehrenamtskoordinatorin
NUK Karlshorst
Eingang der Notunterkunft Kalrshorst

17.12.2015 - Bericht des DRK Kreisverbandes Müggelspree e.V.

GALERIA Kaufhof spendet der DRK Notunterkunft Karlshorst 15.000 Euro

Am Mittwoch, den 16.12.2015, überreichten die Geschäftsführer von vier der fünf Berliner Filialen der GALERIA Kaufhof dem DRK Kreisverband Müggelspree e.V. eine Spende über 15.000 Euro als Unterstützung für ihre Arbeit in der DRK Notunterkunft Karlshorst. Der Kreisverband freut sich über die stolze Summe und möchte hiermit die Sozialprojekte auf dem Gelände der Notunterkunft Karlshorst ausbauen.

Die GALERIA Kaufhof rief im November zur bundesweiten Spendenaktion „GEMEINSAM HELFEN“ auf. Mit den Spendengeldern soll, laut GALERIA Kaufhof, die Aufnahme und Betreuung von Menschen unterstützt werden, die vor Krieg und Verfolgung aus ihren Heimatländern nach Deutschland fliehen. „Wir freuen uns, dass wir mit den eingegangenen Spenden die wertvolle Arbeit der Helfer in unserer Stadt für die Flüchtlinge unterstützen können. Wir bedanken uns bei unseren Kunden und Mitarbeitern, die sich an dieser Aktion so zahlreich und aktiv beteiligt haben“, sagte der Geschäftsführer der Filiale im Lindencenter, Herr Michael Prause, bei der Scheckübergabe.

Einer Angestellten von Herrn Prause ist es auch zu verdanken, dass die Notunterkunft Karlshorst diese Spende erhalten hat. Frau Beatrix Pein engagiert sich seit der Eröffnung im August ehrenamtlich in der Kleiderkammer der DRK Notunterkunft Karlshorst. Sie setzte sich dafür ein, dass die Berliner Erlöse der bundesweiten Aktion nach Karlshorst gehen. Neben der Geldspende unterstützten die Berliner Filialen die Kleiderkammer auch durch unzählige Sachspenden.

Die Kleiderkammer ist das Herzstück der ehrenamtlichen Arbeit auf dem Gelände. Hier findet für viele der freien Helfer der Erstkontakt mit den Flüchtlingen statt. Der Kreisverband sieht, neben der Grundversorgung, vor allem die soziale Integration der Bewohner als seine Hauptaufgabe an. Die zahlreichen DRK-Sozialbetreuer und die vielen freien Helfer aus Karlshorst und Berlin haben inzwischen zahllose Projekte auf die Beine gestellt, die die Bewohner in ihrem neuen Alltag in Berlin unterstützen sollen. Hierzu gehören die angebotenen Deutschkurse, eine Fahrradwerkstatt mit Verleih, ein Basteltisch für Kinder, eine Kreativwerkstatt, Unterstützung bei Behörden- oder Arztgängen, Sportkurse und die Versorgung der Bewohner mit Kleidung durch die Kleiderkammer.

Der Kreisverband betreibt seit August diesen Jahres die Notunterkunft im Auftrag des LAGeSo. Auf dem Gelände in der Köpenicker Allee 146-162 leben knapp 1.000 Menschen. Ein Drittel von ihnen sind Kinder. Sie sind aus ihren Heimatländern (z.B. aus Syrien, Afghanistan und Pakistan) vor Verfolgung und Krieg geflohen.
Vertreter der GALERIA Kaufhof übergeben die Spende

Bild v.l.n.r.: Herr Torsten Kruse (1. Geschäftsführer Berlin Alexanderplatz), Frau Doreen Mädler-Nemchinov (Geschäftsführerin Berlin Ostbahnhof), Herr Konrads Kalks (Geschäftsführer Berlin Ringcenter), Frau Claudia Beldzik (Stellvertretende Heimleiterin), Herr Michael Prause (Geschäftsführer Berlin Lindencenter), Frau Beatrix Pein (Ehrenamtlich in der Notunterkunft und Angestellte der GALERIA Kaufhof Lindencenter)

30.11.2015 - Bericht des DRK LV Berliner Rotes Kreuz e.V.

DRK eröffnet 5. Notunterkunft in Berlin

Am 19.11.2015, gegen 18.00 Uhr übernahm der DRK Kreisverband Müggelspree die neue Notunterkunft (NUK) in der Ruschestraße 103/104. In Räumen, die früher die Auslandsspionage der Staatssicherheit (Stasi) nutzte, werden ab sofort syrische Familien und andere Flüchtlinge wohnen.

Ab 19.00 Uhr waren DRKler und freiwillige Helfer von „Lichtenberg hilft“ vor Ort, um Schlafplätze für über 300 Personen vorzubereiten.

Matratzen, Kopfkissen, Decken schleppten auch Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro, ihr Stellvertreter Dr. Andreas Prüfer und weitere Mitglieder und Stadträte der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) von Lichtenberg, die extra ihre Versammlung vorfristig beendeten, um anschließend bei der Herrichtung der Notunterkunft zu helfen.
Lichtenbergs Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro und Bezirksstadtrat Dr. Andreas Prüfer helfen beim Aufbau
Kurz nach 21.00 Uhr trafen die ersten Bewohner ein. Am 20.11.15 wird mit weiteren Neuankömmlingen gerechnet, so dass am Wochenende über 600 Bewohner den Komplex bezogen haben werden. Aktuell werden fünf NUKs vom Berliner Roten Kreuz betreut: Köpenicker Allee, Marburger Straße, Lessingstraße, Forckenbeckstraße und Ruschestraße. Mensa Ruschestraße

12.11.2015 - Bericht des DRK Kreisverbandes Müggelspree e.V.

Berliner Sparkasse spendet für Freizeitkurse für Flüchtlinge

Die beiden Standorte der Berliner Sparkasse, das BeratungsCenter Karlshorst und das FirmenCenter Treptow, unterstützen gemeinsam durch eine Spende von 6.000,- Euro die humanitäre Arbeit des DRK Kreisverbandes Müggelspree e.V. in der Flüchtlingsunterkunft Karlshorst. Auf dem ehemaligen Telekomgelände betreibt der DRK Kreisverband im Auftrag des Berliner LAgeSo eine Flüchtlingsnotunterkunft mit insgesamt 1000 Bewohnern aus 21 Nationen.
Von der Spende wurden vier professionelle Digitalkameras und Percussion-Instrumente gekauft und dem DRK feierlich am 12. November übergeben. Der Kreisverband möchte mit seinen hauptamtlichen Sozialarbeitern Kurse für die Bewohner organisieren und ist hier für Materialien auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Mit den Percussion-Instrumenten wird der bald stattfindende Tanz- und Musikkurs seine nötige musikalische Begleitung erhalten. Mit den vier gespendeten Fotoapparaten will ein Sozialarbeiter, der auch professioneller Fotograf ist, ab Ende November einen Fotokurs für die Bewohner anbieten. Sie werden Karlshorst und Berlin mit dem Objektiv erkunden und ihre Version des Stadtlebens zeigen. Es wird interessant werden, wie die fremde Stadt durch diese Augen wirkt und wie sich die Bewohner so ihrem neuen Bezirk annähern.
Die Zusammenarbeit mit der Berliner Sparkasse endete aber nicht mit der Spendenübergabe. Das FinanzCenter Karlshorst möchte ab Januar seine Räume in der Treskowallee für die Fotos öffnen und mit den Flüchtlingen eine kleine Fotoausstellung präsentieren.
Vertreter der Sparkasse übergeben die Spende

10.11.2015 - Bericht des DRK Kreisverbandes Müggelspree e.V.

Hochzeitspaar sammelt Geld für den Spielplatz des DRK Flüchtlingsheims Karlshorst

Das Ehepaar Jeannette Olivie und Uwe Lange wünschte sich von seinen Hochzeitsgästen die Unterstützung eines sozialen Projektes. Dieser Wunsch entstand aus dem Bedürfnis heraus, in der Nachbarschaft etwas Gutes tun zu wollen. Da die Flüchtlingsthematik gerade in aller Munde war, fiel die Wahl sehr schnell auf eine Flüchtlingsunterkunft, die DRK Notunterkunft Karlshorst. Der Präsident des DRK Kreisverbandes Müggelspree e.V., Herr Jens Quade, stellte dem Ehepaar den geplanten Spielplatz als Förderprojekt vor. Der Betreiber der Unterkunft plant auf dem Gelände einen Spiel- und Sportpark und rief im August zu einer Spendensammelaktion auf. Die Gäste folgten der Aufforderung nur zu gerne und das Ehepaar Olivie-Lange bekam von allen Seiten großen Zuspruch und viel Interesse bekundet. Mit ihrer und der Großzügigkeit ihrer Hochzeitsgäste konnte der Fond für den Spielplatz um 3.500 Euro erhöht werden.
Inzwischen ist der Spielplatz zu 80 Prozent finanziert. Leider kann mit dem Bau vorrausichtlich erst im Frühjahr begonnen werden, da die Erteilung einer Baugenehmigung derzeit nicht vorliegt. Deshalb, und der aktuellen Wetterlage geschuldet, wird derzeit ein Indoor-Spielbereich eingerichtet, der auch zum Teil aus der Hochzeitsspende finanziert wird.
Kinder auf dem Gelände der Notunterkunft

10.11.2015 - Bericht des DRK Kreisverbandes Müggelspree e.V.

Laternenbasteln und St. Martinsumzug

Vor einigen Wochen entstand am Basteltisch der DRK Notunterkunft Karlshorst die Idee mit den Kindern Laternen zu basteln. Gleichzeitig kam von der Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde die Einladung am St. Matins Umzug teilzunehmen.
Begeistert wurde in den darauffolgenden Wochen gebastelt und geklebt. Es entstanden zahlreiche Laternen. Sowohl das DRK als auch die Paul-Gerhardt-Gemeinde unterstützten die Bastelgruppe dabei mit Bastelmaterialien und Laternenstäben.
Am Dienstag den 10.11.15 ging es dann los: Gemeinsam machten wir uns auf den Weg mit unseren Laternen durch Karlshorst. Nicht alle hatten die Idee, was wir mit den Laternen machen wollen, verstanden und so verschwanden leider schon einige Kinder vor dem Aufbruch wieder mit den Laternen. Aber andere waren trotz Nieselregen neugierig und kamen mit. Insgesamt waren wir mit ca. 20 Kindern und deren Eltern unterwegs.
In der Kirche verfolgten die Kinder gebannt das Geschehen. Anschließend liefen wir gemeinsam bei dem Laternenumzug mit und alle bekamen ein Martinshörnchen.

Vielen Dank noch einmal allen Helfer_innen und an die Paul-Gerhardt Gemeinde!
gebastelte Laternen

03.11.2015 - Bericht des DRK Kreisverbandes Müggelspree e.V.

Besuch des DRK-Präsidenten Dr. Seiters in der Notunterkunft Karlshorst

Am 19. Oktober besuchte der DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters die DRK Notunterkunft Karlshorst. In Begleitung seiner Frau und den beiden Vertretern des Landesverbandes Berliner Rotes Kreuz e.V., Vizepräsident Jens-Uwe Retter und Landesgeschäftsführer Volker Billhardt, lie ß Herr Dr. Seiters sich die Arbeit des DRK in der Flüchtlingsnotunterkunft erklären. Der Präsident des DRK Kreisverbandes Müggelspree (dem Betreiber der Notunterkunft), Herr Jens Quade, führte seine Gäste über das Gelände und informierte sie über die aktuelle Lage und die noch zu erwartenden Aufgaben. v.l.n.r. Heimleiter Ingo Büchner-Fenner, Jens Quade, Dr. Rudolf Seiters, Frau Seiters, Volker Billhardt, Jens-Uwe Retter

20.10.2015 - Bericht des DRK Kreisverbandes Müggelspree e.V.

Die “Goldschmiede Julia & Amely“ sammelt fast 9.000 Euro für den Spielplatz der Notunterkunft

Vor vier Jahren haben sich die zwei gelernten Goldschmiedinnen Julia Ziehn und Amely Späth einen Traum erfüllt und in Friedrichshain eine eigene Werkstatt mit angeschlossenem Laden eröffnet. Im August wurden Sie durch eine Bekannte auf die Notunterkunft in Karlshorst aufmerksam und beschlossen, dass sie helfen möchten. Die Bekannte erzählte vom Aufruf des Betreibers, dem DRK Kreisverband Müggelspree e.V., für einen Spielplatz auf dem Objekt zu spenden. So wuchs die Idee eine spezielle Edition von einer Kette mit Herzchenanhänger herauszubringen und den gesamten Kaufbetrag zu spenden. Innerhalb eines Monats schufen die Mitarbeiterinnen der Goldschmiede gut 90 Ketten in Handarbeit. Die Aktion fand bei den Kunden so großen Zuspruch, dass nicht nur die Ketten verkauft wurden, sondern auch Spenden in den aufgestellten Spendentopf flossen. Stolz gaben die Inhaberinnen auf Facebook den nach einem Monat zusammengekommenen Spendenbetrag bekannt. Frau Schultz bedankt sich für die Spende
Am 15.10.2015 besuchte die Geschäftsführerin des Kreisverbandes die Goldschmiede und bedankte sich persönlich bei Frau Ziehn für die gelungene Spendenaktion. Durch die Spende ist es dem Kreisverband nun möglich einen Indoor-Spielplatz für die Kinder zu errichten. Frau Ziehn, Frau Späth und ihren Mitarbeiterinnen war ihre Aktion eine Herzensangelegenheit und sie freuen sich auf diese Weise einen Beitrag in der Flüchtlingshilfe geleistet zu haben. Schaufenster der Goldschmiede

20.10.2015 - Information des DRK Kreisverbandes Müggelspree e.V.

Verwendung von Spenden für die Notunterkunft Karlshorst

  Seit August dieses Jahres ruft der DRK Kreisverband Müggelspree e.V. dazu auf, für einen Spiel- und Sportpark auf dem Gelände der
  Notunterkunft Karlshorst zu spenden. Diesem Aufruf folgten, auch durch die große mediale Aufmerksamkeit, sehr viele Menschen. Wir
  freuen uns, dass der Spielplatz inzwischen zu über 80 Prozent finanziert ist.

  Leider ist es uns zurzeit nicht möglich mit dem Bau des Spiel- und Sportparks zu beginnen, da die Baugenehmigung noch nicht vorliegt.
  Dies liegt vor allem an den laufenden Mietverhandlungen der BIM (der landeseigenen Berliner Immobilienmanagement GmbH) mit dem
  Eigentümer des Geländes.

  Deshalb, und der aktuellen Wetterlage geschuldet, konzentrieren wir uns derzeit auf die Einrichtung eines Indoorspielbereichs und
  mehrerer Kinder- und Familienzimmer. Hierfür wurden für die Notunterkunft in den letzten Wochen Möbel bestellt. Es sind auch ein
  Bällebad und verschiedene andere Kletter- und Spielgeräte für den Indoorspielbereich bestellt worden. Ebenso wurden für draußen
  mehrere Spieltische geordert (Schach, Mühle, Backgammon). Diese Maßnahmen werden aus zweckgebundenen Spenden finanziert.

  Fragen, die das DRK in seiner Funktion als Betreiber der Notunterkunft Karlshorst betreffen, können gerne an Frau Lydia Garrels,
  Bereich Öffentlichkeitsarbeit des DRK KV Müggelspree e.V., gestellt werden.

  Kontakt:
  Lydia Garrels
  Waldowallee 101
  10318 Berlin
  Tel.: 030 51 301 90 71
  garrels(at)drk-mueggelspree.de


16.09.2015 - Bericht des DRK Landesverband Berliner Rotes Kreuz e.V.

Bürgermeister zu Besuch in der Notunterkunft

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, besuchte am 14. September 2015 die DRK-Notunterkunft Karlshorst und ließ sich von Jens-Uwe Retter, Landesarzt und Vizepräsident DRK-Landesverband Berliner Rotes Kreuz e.V., und Jens Quade, Präsident DRK-Kreisverband Müggelspree, die Einrichtung erklären. Während des Termins zeichnete der Bürgermeister zusammen mit der Lichtenberger Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro die ehrenamtlichen Helfer der Evangelischen Paul-Gerhardt-Kirchgemeinde Karlshorst, der Initiative „Lichtenberg hilft“ und des DRK-Kreisverbandes Müggelspree aus. Bei dem anschließenden Rundgang besichtigten die Gäste die Kleiderkammer, einen Deutschkurs und die Büros des mobilen LaGeSo-Teams. Ankunft im strömenden Regen
Die DRK-Notunterkunft Karlshorst wurde am 7. August eröffnet und erreichte am 13. August ihre Vollbelegung. Besonders die Anfangsphase war sehr arbeitsintensiv, da während der Geländeerschließung schon die ersten Besucher eintrafen. Die aktuelle Belegung der DRK-Notunterkunft Karlshorst schwankt täglich. Momentan sind ca. 970 Flüchtlinge aus 21 Nationen in Karlshorst untergebracht, davon ca. 260 Menschen jünger als 18 Jahre und davon ca. 80 Menschen jünger als 3 Jahre. Die DRK-Notunterkunft Karlshorst ist eine der beiden größten Flüchtlingsunterkünfte Berlins (neben der Schmidt-Knobelsdorf Kaserne in Spandau). Die Preisträger vom DRK
In den Anfangsphasen waren bis zu 128 ehrenamtliche DRK-Helfer aus den DRK-Kreisverbänden Nordost, Tempelhof, Spandau, Reinickendorf und Müggelspree vor Ort und leisteten beispielsweise am ersten Wochenende 1622 freiwillige Helferstunden. Zusätzlich engagieren sich in der DRK-Notunterkunft Karlshorst täglich viele freie, ungebundene Helfer, die nicht im DRK organisiert sind (Lichtenberg hilft). In der Mehrzahl handelt es sich dabei um Anwohner, aber auch um Freiwillige aus anderen Stadtbezirken. Im sozialen Netzwerk sind bis zu 2000 Interessenten registriert. Ergänzende Angebote außerhalb der Notunterkunft werden über die Evangelische Paul-Gerhardt-Kirchgemeinde Karlshorst organisiert. Besonders die Mitglieder der Paul-Gerhardt-Gemeinde haben sich schon vor dem Bezug der Notunterkunft für eine Karlshorster Willkommenskultur stark gemacht. Hospitation beim Deutschkurs

Unterstützen Sie die DRK Notunterkunft Berlin Karlshorst jetzt mit einer Spende!
zur Online-Spende https://secure.spendenweb.de/online/drk-berlin/

Spendenkonto

DRK Kreisverband Müggelspree e.V.
Bank für Sozialwirtschaft (BFS)
IBAN DE86100205000003267606
BIC BFSWDE33BER

Stichwort: "Notunterkunft Karlshorst"

Hotline 030 50 38 07 97

Infos unter http://notunterkunft.drk-mueggelspree.de/index.php und www.drk-berlin.de